Am 01.02.1980 abgemeldet und begonnen herzurichten

.....abgebrochen und dann weggestellt.

Am 9. Oktober 2010 war es soweit.
Nach einer vorübergehenden Stilllegung am 01. Februar 1980 d.h. vor über 30 Jahren (Zeitpunkt dieses Artikels siehe Datum) wurde ein recht interessantes Objekt mit noch mehr interessanten "Einlagerungen" wieder zum Vorschein geholt.

Kurze Bildeindrücke der Bergung, Diashow 5 Sek !

Die dokumentierte und somit nachvollziehbare Geschichte des Wagens begann am 19. Januar 1973 mit der Erstzulassung, wie kann es anders sein, in Rüsselsheim. Der Manta wurde an jenem Tag mit dem Kennzeichen GG-HP515 auf einen 28. jährigen Hans Peter.... zugelassen. Es handelte sich um einen gelben 1900SR mit Schiebedach.
Im Fzg Brief wurde am 08. September 1976 vom TÜV Mainz die Verbreiterung, die Montage der 8X13 Ronal auf 235/60 VR 13 sowie der Einbau von Schalensitzen eingetragen. Eigenartig erscheint, das ein Schreiben vom Kundendienst der Technischen Abteilung von Opel das vom 8. November 1974 stammt, die nachträgliche Montage eines Frontspoilers vom GT/E von Opel als unbedenklich erklärt. Desweiteren bescheinigt Opel
der Fa. Irmscher am 28. November 1974 das vorhandene Frontspoiler nach aussen hin verlängert und an die Kotflügelverbreiterungen angepaßt werden können. Somit besteht die Vermutung, das der Wagen nach der TÜV Untersuchung 1975 verbreitert und umgebaut wurde, die Eintragungen aber erst wie oben erwähnt, am
8. September 1976 erfolgten. Ausser diese Papiere hatten damals mit dem Wagen nichts zu tun.
Weitere Eintragungen von Fahrzeugumbauten stammen vom 25.April 1979. Der zweite Besitzer ist auch derjenige, von dem ich den Manta im Oktober 2011 erworben habe. Dieser hat den Wagen am 14. April 1977 auf sich zugelassen.
Seinen Erzählungen zufolge, hatte er damals noch einen zweiten Manta, mit dem er an sportlichen Veranstaltungen teilnahm. Dieser hier sollte parallel dazu aufgebaut werden um an Stelle des anderen zu treten. Der Umbau dazu begann nach der vorübergehenden Stilllegung am 1. Februar 1980. Ein 2ltr Motor wurde mit all dem Material aufgerüstet was damals für gutes Geld zu bekommen war, während der Manta in einer Werkstatt abgestellt wurde. Nach Fertigstellung des Motors wurde eben an dem Manta weitergearbeitet, als schließlich eines Tages dem Manta Fan (von wem nur) die alles entscheidende Frage gestellt wurde: Der Manta oder ich!
Die Arbeiten wurden darufhin reduziert schlußendlich eingestellt. Der aufgebaute Motor sowie die fast fertige Karosserie mit verstärkter Vorderachse, großer innenbelüfteter Bremsanlage, Hinterachse mit Sperrdiffferential. 2 neuen Schalensitzen (heute noch in originaler Plastikhülle eingepackt) eingemottet. Ein ZF-5 Gang Sportgetriebe wurde mit vielen weiteren neuen Ersatzteilen in den Kofferraum gepackt. Ein kleiner Auszug der Neuteile: Mehrere Satz Radlager sowie Bremsenteile, Fächerkrümmer mit kompletter Auspuffanlage, Unterfahrschutz, Mittelkonsole, Zusatzinstrumente, viele GT/E Zierleisten, Fensterschachtleisten, Ölkühler,
Kühlergrill, Windsplitt, Heckspoiler, 2 Recarositze und viel Kleinzeug. Ausserdem 1 Satz 8" ATS und 1 Satz Ronal mit nagelneuen Reifen 235/60 VR13.
Der Wagen stand dann bis Anfang der 90er in Mainz in der Werkstatt wo er dann aufgrund des notwendig gewordenen Umzuges des Besitzers in die Nähe von München in eine Tiefgarage umgeparkt wurde. Der Motor war zu dieser Zeit nicht mehr auffindbar.
In der Tiefgarage stand der Manta sich dann bis zum Oktober 2011 die Reifen platt, ehe ich ihn mit Clubkollegen ausgrub und wieder ans Tageslicht beförderte.
In einem nahen Kellerraum wurden dann noch weitere Teile geborgen und im Anschluß wurde das Manta Paket nach eingehender Sichtung abermals umgeparkt. In bester Gesellschaft mit anderen Oldies wartet das Projekt nun darauf, daß die Arbeiten dort fortgeführt werden, wo sie vor weit über 30 Jahren (im Jahr 1980) unterbrochen wurden.


Der Erstbesitzer wurde ausfindig gemacht. Desweiteren viele Informationen welche Werkstatt den Wagen umgebaut hat. Hab mittlerweile einige ehemalige Mechaniker von der damaligen Steinmetz Motorsportabteilung kennengelernt die laut deren Angaben sogar daran mitgearbeitet haben dürften. Sprich der Manta stammt tatsächlich aus den Räumlichkeiten der damaligen Steinmetz Automobiltechnik vom Opel Fröhlich in Rüsselsheim. So die neuesten Informationen. Stand 23. Juli 2013 zwei Tage nach dem Solitude Revival Nähe Stuttgart wo ich mich mit Oliver Steinmetz und einigen Herren des ehemaligen Steinmetz Mechaniker Teams getroffen habe.

Das war ein grandioses Erlebnis umrahmt mit den alten Steinmetz-Rennern.

Bilder von links:

-Oliver Steinmetz mit Doris und Manni,

-Andreas Neubergers GT


-Harry Ritter (ehem. Steinmetz Mechaniker und u.a. Betreuer von Olivers Commodore) Doris und Oliver Steinmetz


Eine eindrucksvolle Bilderschau unter http://www.gt-classic-treff.de
Die Web-Seite von Andreas Neuberger mit dem ich mich sehr gut unterhalten hab

Fortsetzung bei Neuigkeiten, Stand 22. März 2014

Kontaktaufnahme mit dem Sohn des Erstbesitzers. Leider verstarb der Erstkäufer von 1973 Anfang des Jahres 2014. Es war für mich ein tolles Gespräch das ich im Herbst 2013 mit ihm geführt habe. Viel Detailwissen mit der Zusage nach Bildern aus der damaligen Zeit zu suchen. Dies wird nun von dessen Sohn weiterverfolgt der sehr an der Sache interessiert ist. Stand April 2014

Nach langem hin und her, reiflicher Überlegung was mittelfristig fertiggestellt werden kann oder nicht, wurde der Breitbau im Jahr 2015 auf Clubebene abgegeben.
Wenn alles klappt, soll der Wiederaufbau Im Jahr 2017 beginnen.

....."Der Gerät"